Liebe Hundefreunde,

Mein Name ist Noah, ich bin ein weißer Retriever und ich bin – man mag es kaum glauben- ein absoluter Bärlauchfan. Darum freue ich mich meine Begeisterung und Erfahrung in meinem heutigen Blogartikel mit dir zu teilen.

Als ich vor zwei Jahren bemerkte, dass ich bei Fleisch Magenschmerzen bekomme, habe ich meine Ernährung  zuerst auf vegan und dann auf Rohkost umgestellt.  Danach wurde ich wieder gesund und bis heute ernähre ich mich so. Seither habe ich auch eine Begeisterung für Superfoods und Wildpflanzen entwickelt und immer neue Rezepte für mich entdeckt und mit meinem Frauchen ausprobiert. Vegane Rohkost für Hunde kann nämlich viel Freude bereiten, ausgewogen sein und auch noch gut schmecken. Mit Wildpflanzen aus der Natur bin ich am richtigen Weg und zudem mit wertvollen Nährstoffen versorgt. Zumindest bin ich pumperlgsund.

Bereits als Welpe habe ich den Bärlauch für mich entdeckt. Ich kann mich noch erinnern, als ich bei meinem ersten Versuch mein Frauchen beim Bärlauch pflücken beobachtet habe und meine neugierige Nase sich gleich vom Bärlauch angezogen gefühlt hat. Gleich nach meinen ersten Annäherungsversuchen war ich hellauf begeistert und fasziniert von diesem stinkenden Knoblauchgeruch. Aber was stinkt schmeckt gleich noch viel besser will ich einmal behaupten.  Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich gleich am ersten Tag 20 Blätter auf einmal verdrückt habe. Bitte macht mir das aber nicht gleich nach, sondern probiert selber was euch guttut. Ich bin da kein Maßstab.

Jedes Jahr um diese Zeit, wenn der Bärlauch wächst freue ich mich schon darauf und esse diese Pflanze ganz pur von der Wiese. Leute ich sage euch- das müsst ihr einmal probiert haben. Der Bärlauch ist nicht nur wohlschmeckend, sondern er ist zugleich auch noch ein guter Parasitenausleiter und somit eine natürliche Quelle zur Reinigung und Beseitigung von Parasiten.

Übrigens: Mit dem Bärlauch kann man ganz viele tolle Rezepte zubereiten- da schmeckt er euch bestimmt. Ich bevorzuge sehr gerne roh veganes Bärlauchrisotto aus Karfiol und mit Sprossen kombiniert. Einfach mal daran schnüffeln und probieren – wer weiß vielleicht wirst du ja auch ein Bärlauchfan – so wie ich😊)

 

Rezept zur Anregung:

Bärlauchrisotto mit Karfiol:
Einfach den Karfiol mit dem einem guten Mixer zu „Reis“ verarbeiten. Danach den Karfiol in Kokosöl und Salz wenden- dann schmeckt es wie Reis mit Butter. Anschließend ein Bärlauchpesto darüber geben und mit Tomaten, Gemüse deiner Wahl und Sprossen ergänzen.

Viel Freude
Noah

 

ANMERKUNG: Demnächst steht auch ein Rohkostworkshop für Vierbeiner am Plan! Genaueres findest du dann auf meiner Webseite. Anfragen gerne via mail an: k.fuchs@rohkostblatt.at