Rohkost-Restaurant in München

Rohköstler haben es nicht immer einfach- vor allem dann nicht wenn man sich im Ausland mit ausreichend Rohkostproviant versorgen soll. Doch wer suchet der findet: „Gratitude“ – so nennt sich das vegane Rohkostlokal aus München. Ein Insidertipp von Katharina Fuchs.

„Gratitude: organic eatery“- auf deutsch Dankbarkeit-so nennt sich das außergewöhnliche vegane Rohkostlokal in München. Eigentlich ist das Restaurant keine neue Erfindung, denn der Name stammt ursprünglich aus Amerika. Die Gründer Terce und Matthew Engelhart eröffneten in den 70er Jahren in San Franzisco das sogenannte „Gratitude-Raw Food Café“. Living food bzw. lebendiges Essen bezeichnen es auch die Leute in Kalifornien. Und mit viel Engagement brachten Alexander Lasslop, Christoph Bucher, Georg Reiter und Michael Relja die Idee im November 2012 nach München. „Die Philosophie dahinter ist vor allem gesunde Lebensmittel den Menschen bewusst zu machen und das Leben aus der Perspektive der Dankbarkeit zu sehen, erzählt der Geschäftsführer Alexander Lasslop.“ Daher auch der Name Dankbarkeit. Doch mit dieser Namensgebung ist es noch nicht genug- denn ein Blick auf die Speisekarte zeigt, dass die Gerichte nach Emotionen benannt werden. So stehen etwa die Bezeichnungen „I am amazing“ für schwarzes Sesameis mit Rosencrème, „I am fulfilled“ für vegane Zucchinipasta, „I am alive“ für Rohkostbrot mit Sonnenblumenpaté, Mandel – Senfsauce, Paprika, Sprossen und karamellisierten Schalotten. Oder „I am magical“ für Kelpnudeln mit Karotten, Kohlrabi, Radieschen, Gurke, Basilikum, Minze, Sprossen und einem Ingwer-Sesamdressing.

Kelpnudeln werden übrigens aus Algen gewonnen, sind kalorienarm, reich an Kalzium, Eisen und nehmen vor allem den Geschmack der Sauce an. Neben salzigen Speisen gibt es im „Gratitude“ auch sehr geschmackvolle rohe Süßspeisen, wie etwa Bananenkuchen mit Schokolade, Apfelkuchen, Brownies, Chiapudding, etc. Zubereitet werden die Gerichte dabei ausschließlich roh, bedeutet, dass die Lebensmittel nicht über 42 Grad erhitzt werden dürfen. Statt einem Küchenherd kommen Küchenutensilien wie ein starker Hochleistungsmixer, ein Trockengerät oder ein Spirelli zum Einsatz. Damit können etwa Cashewnüsse zu feinem Käse verarbeitet oder verschiedene Lebensmittel getrocknet werden. Ganz einfach entsteht auf diese Weise aus gekeimten Getreidekörnern ein feiner Teig, der beispielsweise als Pizzaboden dienen soll. Genießen kann man diese wunderbaren Gerichte in einem minimalistisch eingerichteten grünen, kaffebraunen Ambiente, welches durch viele kleine braune Tische hervorgehoben wird. Wer es lieber rustikal und preisgünstig bevorzugt ist im „Gratitude“ fehl am Platz, den Qualität hat ihren Preis. So kostet etwa eine große Portion Kelpnudeln 18,90,– oder ein kleines Stück Torte 5,90. Nichtsdestotrotz sind die Angebote jedenfalls eine Kostprobe wert und ein Besuch „zahlt sich aus“.

REZEPT:
Kelpnudelsalat:

Zutaten (für 4 Personen): 1 Karotte, 1 Kohlrabi, 1 japanischer Daikon-Rettich, 5 Radieschen, 1 Gurke, 1 Paprika, 1/4 Rotkohl, 50g Kelpnudeln, etwas Sesam.

Für das Dressing: 100g Ingwer, 80g Tamari-Sojasauce, 80g Sesam, 50 g Limettensaft, 3 Limettenblätter, 40g Datteln.
Für die Marinade: Agavendicksaft, Zitronensaft, Apfelessig, Prise Salz

Zubereitung: Achtung, dieses Rezept bedarf einiger Vorbereitungszeit! Die Kelpnudeln müssen mindestens 6 Stunden in kaltem Wasser liegen und danach gut abgewaschen werden, um die Bitterstoffe loszuwerden. Der Rotkohl wird über Nacht mit etwas Agavendicksaft, Zitronensaft, Apfelessig und Salz mariniert. Dann: Karotte, Kohlrabi und Daikon-Rettich am besten mit dem Spiralschneider zu Pasta-dünnen Streifen verarbeiten. Radieschen und Gurke dünn hobeln und die Paprika in kleine Würfel schneiden. Alle Zutaten für das Dressing in einen Mixer packen und sehr fein pürieren. Salat gut mischen und mit dem Dressing vermengen, je nach Gusto mit Radieschen und Sesam und/oder Koriander garnieren.

KONTAKTDATEN:

Gratitude
Türkenstrasse 55
80799 München
Tel.: 0049/8988982174

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 12-23:30. Warme Küche bis 22h
Sonntag: 18-22h