„Die herrlich tropischen Früchte Vietnams waren schuld.“ Wenn Rohkost-Experte Bernd Bieder von seiner ersten spontanen Südostasien-Reise erzählt, kann er noch heute – dreißig Jahre später – seine Begeisterung schwer verbergen. „Damals bin ich in Berlin immer in einem großen Asia-Laden einkaufen gegangen und habe so ein paar exotische Obstsor­ten kennengelernt. Es war einfach zu verlockend, diese im Land selbst genießen zu können.“

Durch private Kontakte kam der Abenteurer damals in einem kleinen vietnamesischen Fischerdorf unter, das „gefühlte Jahrzehnte keinen Ausländer gesehen hatte“ – von einem Rohköstler ganz zu schweigen. Drei Monate war Bieder unterwegs, hat sich durch die Märkte gekostet und unzählige geschmackliche Neuentdeckungen gemacht. Wissen und Erfahrungen, die er nicht für sich behält: In seinen Büchern, auf Rohkost-Seminaren oder bei Gesundheitskongressen gibt er praktische Tipps, wie man eine Kokosnuss öffnet oder Zuckerrohr isst, ohne sich die Zähne auszubeißen.

Wer den Experten Bieder nach Empfeh­lungen für rohköstliches Reisen fragt und lange Packlisten – von Saftpresse bis Spiralschneider – oder gar Rezepte für unterwegs erwartet, wird überrascht sein. Er hält das Wissen um die Früchte der Destination, das neugierige Probieren und den Austausch mit Einheimischen über die Nahrungs­mittel für wichtiger als die perfekte Ausrüstung. „Außerdem gibt es in vielen Regionen Rohkostrestaurants“, berichtet Bieder, der selbst stets Löffel und Messer dabei hat, „so sind in dem kleinen Ort in Bali mit nur 10.000 Bewohnerinnen gleich drei Raw-Food-Lokale zu finden.“ Eine Erfahrung, die auch das deutsche Paar Jen und Can gemacht hat, als es im Juni 2013 per Fahrrad und mit geringstem Reisebudget von Europa nach Asien aufgebrochen ist. „Es gibt mehr Rohköstler auf der Welt als man denkt“, lautet das Fazit der Mittzwanziger, die es mittlerweile nach Costa Rica verschlagen hat. Getroffen haben sie diese nicht nur in Rohkostrestaurants, auf Märkten oder in Bio-Läden, auch über soziale Netzwerke und Rohkost-Foren sind sie fündig geworden. Nutzt jede Chance, Gleichgesinnte kennenzulernen, empfehlen die beiden Weltenbummler all jenen, die so wie sie zeigen möchten, dass sich „Rohkost und Reisen prima vertragen“.

Schmackhaftes Wissen

„Wisse um alles, was du essen kannst.“ Der zweite Tipp, den Jen und Can Menschen geben, die roh­köstlich reisen möchten, könnte auch von Rohkost-Experten Bernd Bieder stammen. „Ich merke immer wieder, dass es eine große Wissenslücke gibt und oft sogar eine Unbeholfenheit aus dieser mangelnden Erfahrung heraus“, weiß er nach über dreißig Vietnam-Trips um die Ängste der Menschen, „die Leute wissen bei den einfachsten Sachen nicht weiter und haben keine Ahnung, wie sie damit umgehen sollen. Das Know-how über die paradiesischen Schätze ist verloren und vergessen gegangen. Da bedarf es gewissen Schulungen und einer Erfahrung, sich das wieder zu erschließen.“

Um Interessierte auf ihrem Roh­kost-Weg zu stärken, aber auch das Vertrauen in die eigene intuitive Ernährungsweise zu fördern, bietet Bieder jährlich im Sommer eine Rohkostwanderung durch das sächsische Zittauer Gebirge an. Neben Vorträgen und Informationen findet das Besondere dieser Wochen-Tour vor allem zu den Essenszeiten statt: Aufgetischt werden keine fertig zubereiten Salate oder gemischte Speisen, serviert werden ausschließlich reine Produkte. „Jeder nimmt das zu sich, was in dem Moment am besten riecht oder schmeckt“, erklärt der erfahrene Seminarleiter das Prinzip der sogenannten intuitiven Rohkost, „getestet wird mit geschlossenen Augen, damit man nicht vom Kopf beeinflusst wird.“ So sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über ihren Instinkt herausfinden, was ihr Körper gerade braucht – und sich vor allem überraschen zu lassen.

Ein Ansatz, den man sich auch beim Reisen durch exotische Länder durchaus zu Nutze machen kann. „Eine Teilnehmerin, die Thailand schon öfters besucht hatte, war völlig erstaunt, was sie Neues in Sachen Essen kennengelernt hat“, berichtet Bieder, der selbst seit 1995 Erlebnis- und Rundreisen zu Traumdestinationen von Bali bis Botswana anbietet. Denn auch wenn seine Touren abseits der Touristen-Hochburgen nicht nur für rohköstliches Publikum gedacht sind und man auf ihnen Gourmet-Rohkost vergeblich sucht, „meine Vorlieben scheinen durch“, gibt der Familienvater offen zu. So wird auf Bali prinzipiell nach der Ankunft ein großes paradiesisches Buffet mit ausschließlich tropischen Rohköstlichkeiten aufgetischt.

Und natürlich besucht er mit interessierten Gästen gern den einen oder anderen lokalen Markt – Kost­proben der Paradiesfrüchte inklusive. Spätestens das ist ein Genuss, bei dem selbst „Normal­esser“ gern rohköstlich unterwegs sind.

Rohkost-Reisetipps:

Rohkost-Reisen und -Wanderungen

www.bernd-bieder.de

Früherer Blog von Jen und Can

http://globetrawter.tumblr.com/.

Inzwischen bloggen die beiden aber statt über Rohkost über ihr Leben im Einklang mit der Natur auf:

www.happygaia.com

Communities in Costa Rica z.B.

www.vivalaraw.org/living-community

Schweiz

Rohkost-Pension am Vierwaldstättersee

www.bed-breakfast-wellness.ch

 Österreich

Vital-Rohkost im Hotel Daxer Krug

www.daxer-krug.at

Deutschland

Naturkosthotel Harz

www.naturkost-hotel.de

Text: Mag. Doris Neubauer | Foto: Bernd Bieder