Naturwaschmittel aus Rosskastanien selbst herstellen: bio, veggie & raw

Wer heute Öko waschen möchte, greift gerne auf die indische Waschnuss zurück. Eine natürliche, doch weitgereiste Alternative zu tensidhaltigen Waschmitteln im Handel. Während der Markt mit den indischen Waschnüssen floriert, schläft unsere indigene „Waschnuss“ einen Dornröschenschlaf. Dass Rosskastanien ein wirksames, biologisches Waschmittel sind, wissen die Wenigsten von uns. So liegen unsere heimischen „Waschnüsse“ brach und die Straßen werden unter großem finanziellen Aufwand von Rosskastanien gesäubert. Daher ist jetzt die beste Zeit, Rosskastanien zu sammeln und als Naturwaschmittel zu verwenden.

NATURSCHAUM VOM BAUM

Wir leben in einem Schlaraffenland, in dem Naturwaschmittel an Bäumen wachsen und Biodetergenzien auf der Straße liegen und diesen Reichtum verdanken wir der Rosskastanie. Die Rosskastanie (Aesculus hippocastanum) gehört, wie der Waschnussbaum auch, zu den Seifenbaumgewächsen (Sapindaceae). Die Waschkraft kommt von Saponinen, waschaktiven Naturtensiden. Beim Kontakt mit Wasser schäumen die Saponine, verändern den pH-Wert des Wassers und entfalten ihre natürliche Waschkraft. Der Saponingehalt von bis zu 10% ist etwas geringer als jener der indischen Waschnüsse, dennoch kann die Rosskastanie deren Waschkraft übertreffen. Die besonders günstige Zusammensetzung an Substanzen wie Aescin- und Säure- Verbindungen machen die Rosskastanie zu einem Super-Reiniger. Genau genommen konzentriert sich in der Rosskastanie ein grünes High-Tech-Waschmittel, mit optischem Aufheller, Weichspüler und Waschverstärker in Einem.

BIOWASCHMITTEL ZUM SAMMELN

Der Rosskastanienbaum ist eine beliebte Kulturpflanze und wächst in Parks, Alleen, Wäldern und Gärten. Im Herbst bedecken die glänzenden Rosskastanien den Boden und können im Nu gesammelt werden. Zerkleinern und mit Wasser übergießen: schon ist das Naturwaschmittel fertig. Ähnlich wie die indischen Waschnüsse, kann der Rückstand 3-5 Mal mit Wasser übergossen und wiederverwendet werden, wobei die Waschkraft etwas abnimmt. Für die längere Aufbewahrung eignet sich das getrocknete Rosskastanienpulver. Dieses eignet sich sowohl zur Herstellung von Waschmitteln, als auch für Shampoos oder zur Körperpflege. Der ausgelaugte Rückstand der Rosskastanien kann als Bio-Dünger verwendet werden und reichert den Boden mit Mineralstoffen an.

GREENWASHING MIT ROSSKASTANIEN

Die Vorteile des Rosskastaniensammelns liegen auf der Hand. Rosskastanien setzen praktisch keinen ökologischen Fußabdruck. Sie sind ein wirklich grünes Waschmittel und 100% naturbelassen. Ihre Verwendung ist nicht nur kostenfrei, sondern erspart sogar Geld: bis zu 100 Euro pro Jahr und Kopf an Waschmittel können mit der nützlichen Frucht eingespart werden. Mit einer raschen und 100%igen Abbaubarkeit stehen die Rosskastanien an der Spitze der Umweltfreundlichkeit unter den Waschmitteln und ihre Verwendung kann viele Tonnen Waschmittel ersparen. Jeder Österreicher wäscht im Durchschnitt 550 kg Wäsche und verwendet dafür um die 8 kg Waschpulver, das macht 60.000 Tonnen Waschmittel pro Jahr. (Quelle: Global 2000). Diese Sauberkeit ist für Haut, Umwelt und Gewässer oft eine schmutzige Angelegenheit. Bei in Durchschnitt 15 Inhaltsstoffen setzen konventionelle Waschmittel große Mengen Schadstoffe in der Umwelt frei. Bleichmittel, Silikone, Phosphate oder künstliche Duftstoffe passieren die Kläranlagen, reichern sich in Gewässern an und können nur langsam abgebaut werden. Rückstände von Chemikalien in Textilien reagieren mit der Haut und können dabei Ekzeme, Irritationen, Hauttrockenheit oder allergische Reaktionen fördern. Über die Haut werden Schwermetalle wie Aluminium, hormonwirksame Kunststoffe oder synthetische Düfte resorbiert, die dann in den Blutkreislauf gelangen können. Hier hilft die Rosskastanie sowohl die Haut zu entgiften, als auch Rückstände dieser Toxine von der Hautoberfläche zu entfernen.

RAW, VEGGIE UND GANZ LEBENDIG

Die Rosskastanie ist ein rohes und veganes Waschmittel. Sie ist eine lebendige Frucht, sonnenbeschienen gewachsen und frei von Gewaltenergien. „Du bist, was Du isst“, heißt es, so sind wir auch das, was unsere Haut „isst“. Die Rosskastanien sind Peace Food für die Haut. Die Haut ist nämlich eine große Pforte ins Innere des Körpers und korrespondiert mit allen wichtigen Organen im Körper. Über die Haut gelangen Wirkstoffe, aber auch Toxine in den Blutkreislauf. Wer von Innen durch Rohkost oder tierfreie Produkte entgiftet, aber seine Hautnahrung vernachlässigt, konsumiert weiterhin „Junk-Food“. Der Rosskastanie sagt man im Brauchtum besondere Kräfte nach. Eine Schutzpflanze soll sie sein und da ist wirklich was dran. Die lebendigen Wirkstoffe der Rosskastanien umhüllen die Haut mit einem lebendigen Netz aus vitalen Substanzen. Aktive Stoffe wie Enzyme, Vitamine oder Phytohormone fördern die Gesundheit der Haut und des gesamten Organismus.

HEILSAMES NATURWASCHMITTEL

Selbst sensible Hauttypen, Kinder, Neurodermitiker oder Allergiker vertragen die Wirkstoffe der Rosskastanie gut. Die bereits erwähnten Aescin-Verbindungen wirken entzündungshemmend, venenabdichtend, UV-schützend und wundheilend. Die Rosskastanie eignet sich daher als Wasch- und Reinigungsmittel bei verletzter Haut, Akne, Ekzemen, Hautunreinheiten, Wunden oder Abschürfungen. Pflegeprodukten zugesetzt reduziert die Rosskastanie die Schuppenbildung, stillt Juckreiz, reguliert die Hautaktivität und fördert die Hautregeneration. Kompressen und Bäder verfeinern und straffen das Hautbild und wirken sich positiv bei Cellulite und Bindegewebsschwäche aus. Die Medizin hat die Wirkstoffe der Rosskastanie seit Langem entdeckt. Präparate aus Rosskastanien werden bei Krampfadern, Venenentzündungen, Hämorrhoiden oder Hautgeschwüren verabreicht. Mit der Rosskastanie als Waschmittel leistet also jeder einen Beitrag zur Erhaltung seiner eigenen Gesundheit.

NATURWASCHMITTEL AUS ROSSKASTANIEN SELBER MACHEN

An trockenen Tagen ganze Früchte sammeln. Zum Sammeln am besten einen luftigen Korb, Papier- oder Stofftaschen verwenden. Vor der Verwendung die Früchte mit Wasser abspülen. WASCHEN MIT ROSSKASTANIEN Für eine Waschmaschinen-Ladung mit normal verschmutzter Wäsche: . 7-10 Rosskastanien oder 3-5 EL Rosskastanienpulver verwenden. . Rosskastanien in kleine Stücke schneiden, in ein Stoffsäckchen füllen und zur Wäsche geben. . 3 EL Zitronensaft in das Spülgangfach geben. . Wäsche wie gewohnt waschen. . Nach dem Waschen die Rosskastanien trocknen, diese können noch 2-3 Mal zum Waschen verwendet werden.

ROSSKASTANIEN-WASCHLAUGE – FLÜSSIGWASCHMITTEL

Für eine Waschmaschinen-Ladung mit normal verschmutzter Wäsche: . 7-10 Rosskastanien in Stücke schneiden. . Rosskastanien und 1 L Wasser in den Mixer geben und gut zerkleinern. . Die Rosskastanien-Waschlauge durch ein Sieb filtrieren. . Mit 1-2 EL Zitronensaft vermischen und als Flüssigwaschmittel verwenden. . Der feuchte Rosskastanienrückstand kann, wie oben beschrieben, erneut 2-3 Mal zum Waschen verwendet werden.

HERSTELLUNG VON ROSSKASTANIENPULVER – TROCKENWASCHMITTEL

Für eine längere Aufbewahrung der Rosskastanien ist das Trocknen empfehlenswert. . Rosskastanien in Stücke schneiden. In den Mixer oder Mörser geben und zerkleinern oder pulverisieren. . Auf ein Leintuch oder ein mit Papier belegtes Blech verteilen und luftig trocknen lassen. Alternativ bei 40° Umluft ca. 3 Std. im Backofen trocknen. Immer wieder wenden. . Das trockene Rosskastanienpulver in ein Gefäß füllen und bei Bedarf verwenden. . Menge: 3-5 EL reichen für einen durchschnittlichen Waschgang (siehe oben).

ZUR PERSON:

Gabriela Nedoma ist Buchautorin, Naturpädagogin und Seminarleiterin. Sie startete die Grüne Kosmetik, eine Bildungsinitiative zur Förderung der Hautgesundheit, die auch Hautökologie, Umweltaspekte und das Leben aus der Natur einschließt. BUCHTIPP:

Buch: Grüne Kosmetik

Buch: Grüne Kosmetik

Grüne Kosmetik. Bio-Pflege aus Küche und Garten. Erschienen im Verlag Freya. KONTAKT: Gabriela Nedoma e-mail: g.nedoma@aon.at Web: www.gruenekosmetik.at

Text & Foto: Gabriela Nedoma