Schizophrenie: Alternative Methoden aus der Krankheit | Interview mit Maela Erbler und Katharina Fuchs

Raus aus dem Chaos – mein Weg zur mir“, lautet der Buchtitel von Maelas persönlicher Geschichte. Diese Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit und handelt von einer Frau, die vor mehr als 15 Jahren mit der Krankheit Schizophrenie konfrontiert wurde. Alternative Wege und Hilfe zur Selbsthilfe haben ihr geholfen, die Person zu sein, die sie heute ist: ein feinfühliger Mensch und Channelmedium mit offenem Herz und klarem „Menschenverstand“. Wie sie es schaffte, dem Wahnsinn ihrer Krankheit ein Ende zu setzen, erzählt sie selbst im Interview mit Katharina Fuchs.

Fuchs: Maela, du bist Channelmedium und legst deinen Fokus auf das Channeln und Transformieren von feinstofflicher wie grobstofflicher Fremdenergie? Wie hast du deine Berufung gefunden?

Ich habe es eigentlich meiner „Erkrankung“ zu verdanken, die mich auf den Weg und die Spur geführt hat, mich mit den Dingen auseinanderzusetzen, die in diesem Universum existieren. Es sind Dinge, die man mit gewöhnlichen, dreidimensionalen Sinnen nicht wahrnehmen kann, weswegen man deren Existenz kaum für möglich hält. Die „Krankheit“, schizoaffektive Psychose mit schweren Depressionen, beschreibt ein Krankheitsbild wo zwei oder drei Krankheiten gleichzeitig miteinander oder in zeitlichen Episoden auftreten: die Schizophrenie, die Depression und/oder die Manie. Die Krankheit wurde mir 1999 schulmedizinisch diagnostiziert und „zwangsmotivierte“ mich sozusagen, nach Lösungen zu suchen ganz gesund zu werden und die wahren Ursachen meines „Leidens“ herauszufinden. Auf dieser Odyssee kamen in mir schlummernde mediale Fähigkeiten zu Tage. Meine Sinne und der Zugang zur feinstofflichen Wahrnehmung (des Hellsehens -hörens und -fühlens) öffneten und intensivierten sich im Laufe der Zeit mehr und mehr. So fand ich heraus, dass die „Krankheit“ Schizophrenie gar nicht existiert, sondern dass eine Besetzung (Fremdenergie) meine „Krankheitssymptome“ auslöste. Nachdem ich es aus eigener Kraft damals schaffte die Besetzung aus mir herauszubekommen, war ich wieder völlig gesund. Ich begann danach die verschiedenartigsten feinstofflichen und grobstofflichen Fremdenergien, deren Auswirkungen und Möglichkeiten, über mehrere Jahre zu studieren. So wie ein Arzt ein Fach studiert – teilweise bis ins kleinste Detail. Ich erlernte dabei diese zu transformieren. Und so arbeite ich heute seit mehreren Jahren freiberuflich als Channelmedium mit dem Schwerpunkt der Transformation von Fremdenergien.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem neuen Magazin Ausgabe 1/2015!
Print hier erhältlich. Mehr auf: http://rohkostblatt.at/unser-neues-magazin-jetzt-erhaltlich/

Maela Erbler ist Channelmedium und Autorin | Fotos: Maela Erbler