Viele von uns kennen Migräne, speziell bei Wetterumschwung oder wenn das Wetter so wie jetzt gerade wieder einmal verrückt spielt. Doch meiner Erfahrung nach darf man nicht im „Außen“ den Schuldigen suchen oder das Wetter für alles verantwortlich machen, sondern ganz im Gegenteil man sollte eine „Innenschau“ betreiben,  denn das Leben hat mich gelehrt hat, dass Migräne oft mit uns selbst zu tun hat. Zum einem wenn körperliche Belastungen vorliegen, zum anderen wenn seelische und fremdenergetische Themen dahinter stehen und gelöst werden möchten.

Da mich in den letzten Wochen vermehrt Klienten mit Migräne, also Menschen die an vaskulär-bedingten Kopfschmerzen leiden aufsuchten möchte ich kurz meine Erfahrung aus meiner Praxis weitergeben. Ich selber kenne Migräne nur in einer sehr abgeschwächten  Form als leichte Kopfschmerzen. Ich stellte fest, dass bei mir Kopfschmerzen vor allem dann auftreten wenn ich etwas Falsches gegessen habe, mich mit einem oder mehreren Nahrungsmittel überlastet habe oder wenn ich Menschen mit Kopfschmerzen behandelte und mich nicht ordentlich abgrenzte.

Meiner Erfahrung nach wird nämlich Migräne oft durch eine Dickdarmstauung, Probleme mit dem Darm oder durch eine schlechte Verdauung verursacht. Weitere Gründe können Verspannungen,  aber auch fremdenergetische Belastungen sein. Erst kürzlich hatte ich einen Klienten bei mir der an starker Migräne litt und bei dem eine fremdenergetische Besetzungsform  ausschlaggebend für seine häufigen Migräneanfälle waren. Migräne kann auch von Augenschmerzen oder abnehmenden Sehvermögen begleitet sein. Getrocknete Wolfsbeeren enthalten übrigens große Mengen an Lutein und Zeaxanthin- zwei entscheidende Stoffe für ein gutes Sehvermögen.

Ich finde es sehr wichtig eine gründliche Darmsanierung und eine Veränderung von negativen Essgewohnheiten vorzunehmen. Speziell Fleisch, Fisch, Milchprodukte, Eier, Zucker, Weizen, Gluten, Roggen und Soja begünstigen meiner Praxiserfahrung nach Migräne.

Nur ein Beispiel aus meinem persönlichen Leben: Ich selber habe eine Freundin die ihr ganzes Leben an Migräne und Pollenallergie gelitten hat- bis zu dem Tag als sie ihre Ernährung auf Rohkost umgestellte. Sie ernährte sich über 14 Jahre ausschließlich von Rohkost und ihre Migräneanfälle und ihre Pollenallergie kamen während dieser Zeit nie mehr zurück. Der Erfahrungsbericht ist auch auf meiner Webseite unter dem Menüpunkt „Erfahrungsberichte“ nachzulesen.

Natürlich gehört zu einem gesunden Ernährungsstil auch ein reines, sauberes, basisches Wasser und meine Erfahrung hat gezeigt, dass das Trinken von reichlich basischem antioxidativem  Kangenwasser ebenfalls Migräne beseitigen kann. Facharzt für Allgemeinmedizin und Alternativmedizin Dr. Reinhard Danne unterstreicht die Wichtigkeit von Kangenwasser in der Medizin.

Sehr bewährt haben sich in meiner Praxis auch ätherische Öle von young living (Vorsicht: es gibt gestreckte Öle z.B. mit Erdölderivaten), speziell Pfefferminze ist geradezu die Pflanze par excellence bei Kopfschmerzen.

Daher mein Tipp: Versuche deine Ernährungs- und Essgewohnheiten ein wenig zu überdenken und beobachte genau bei welchen Nahrungsmitteln vermehrt Migräne auftaucht. Achte auch auf eine gesunde Darmflora und trinke regelmäßig (mehr als 2l) viel Quellwasser oder basisches, antioxidatives fein molekulares Wasser (bitte kein Leitungswasser). Sollte eine fremdenergetische Belastung vorhanden sein sollte diese beseitigt werden. Denn bevor man Migräne oder andere Krankheiten körperlich verspürt bauen sich diese bereits im Energiefeld auf, ausgelöst z.B. durch seelische Belastungen oder Fremdenergien. Diese zu lösen und beseitigen kann das Problem oftmals beheben. Öle, Vitalpilze und anderen Pflanzen können dabei ebenso eine wunderbare Unterstützung sein.