Ein Erfahrungsbericht von Michaela Furian über Rohkost gegen Allergien, Rohkost und Sport, instinktive Rohkost und Psyche

Vor 16 Jahren half mir die Entdeckung der Rohkosternährung aus einem seelischen und körperlichen Tief empor zu kommen. Gutbürgerliche Fehl-Ernährung und Arbeitsbelastung führten zu körperlichen Beschwerden wie Übergewicht, häufig wiederkehrender Angina, Zahnfleischproblemen, häufige bis schwere Migräne-Attacken und zu guter Letzt eine starke Pollenallergie unter der ich Jahrzehnte lange litt. Ausgerechnet beim schönsten Frühlingswetter konnte ich mein geliebtes Lauftraining nicht mehr aufnehmen. Halskratzen, nachts verstopfte und tagsüber rinnende und entzündete Nase & Augen, Erstickungszustände und ein Wochen- bis Monate andauerndes Krankheits-und Mattigkeitsgefühl lähmten mich. Schulmedizinisch war wenig auszurichten und einer Desensibilisierungstherapie wollte ich mich nicht unterziehen, aus Angst vor einer Kompensations-Allergie.

Als mir das Buch von Guy Claude Burger über die instinktgeleitete Rohkosternährung in die Hände fiel hatte ich bereits eine lange Such,- und Entwicklungsphase hinter mir. Von Vollwerternährung nach Dr. Bruker, über Fit for Life nach den Diamonds, kurzzeitig vegetarische und auch vegane Versuche über Trennkost und schleimfreie Heilkost nach Dr. Ehret hatte ich schon einiges ausprobiert. Burger allerdings überzeugte mich durch die bestechende Logik und Klarheit seiner Ausführungen, sodass ich es auf der Stelle ausprobieren wollte mich einige Zeit zu 100% rohköstlich durchs Leben zu schlagen. Zunächst nur ein paar Tage. Die fühlten sich aber gleich so fantastisch gut an, das daraus eine Woche, dann zwei Wochen, dann drei wurden. Und nach ein paar Monaten, in denen ich mich fühlte als wäre ich im Paradies und Schlaraffenland gleichzeitig gelandet, fragte ich mich warum ich eigentlich überhaupt noch mit dieser Ernährungsweise wieder aufhören sollte? Das entbehrte doch jeder Logik, wo es mir doch so gut ging. Emotional ausgeglichen, tief befriedigt (sowohl körperlich als auch seelisch!!) durch den extrem hohen Genuss bei und nach der Nahrungsaufnahme und auch gleich um ein paar Kilo leichter!

Mein Herz fühlte sich den ganzen Tag an als würde es ständig in mir lachen! Ich kann es nicht anders formulieren. Es war tatsächlich so als ob auf einmal etwas in mir ständig strahlen würde!

Nicht verhehlen möchte ich bei dieser Gelegenheit aber, dass der erste 100% Rohkost-Tag,- also der Umstieg von einer bereits an Früchten und Gemüsen/Salaten reichen Ernährung auf 100% Rohkost mit einer schweren Migräne begann, die mich 3 Tage aufs Bett streckte. Diesmal wollte ich nämlich die Symptome nicht mehr mit Schmerzmitteln bekämpfen und ließ es einfach geschehen. Das war das letzte Mal, dass mich diese Malaise heimsuchte. In der Folge,- während der darauffolgenden 14,5 zu 100% Rohkostjahre war dieses Problem praktisch nicht mehr existent!! Nur ganz selten, ab und an ein wohl dumpfes aber leichtes Druckgefühl im Kopf erinnerte mich an frühere Zeiten und ich wusste aus Erfahrung wie sich eine beginnende Migräne-Attacke anfühlt. Doch es wurde nie mehr daraus und der Zustand stabilisierte sich meist rasch!

Innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Ernährungsumstellung hörte das leidige Zahnfleischbluten auf und der Zahnfleischschwund kam völlig zum Stillstand. Beides ist seither nicht wieder aufgetreten!! Jetzt mit 52 ist mein Zahnfleisch in einem gesünderen Zustand als mit 25 Jahren !

Aber das schönste war, dass ich bereits nach Ablauf eines Jahres bemerkte, dass sich meine Allergie zu gefühlten 50% gebessert hatte. Ich getraute mich kaum darüber zu sprechen, da ich mir dachte es könnte auch daran liegen, dass gewisse Pollen in diesem betreffenden Jahr vielleicht nicht blühten und es mir deshalb um so viel besser ging. Aber als es im darauffolgenden Frühling nochmal um so viel besser war, konnte ich mein Glück kaum glauben. Im Frühling des dritten Jahres wurde ich dann vollends übermütig. Ich hatte überhaupt keine Beschwerden mehr! Da ich eine Allergie gegen Gräser hatte wollte ich es jetzt definitiv wissen! Ich begann,- nicht wie sonst üblich- auf Wegen zu joggen sondern lief in Todesverachtung mitten durch die blühenden Felder (zum Leidwesen des Bauern!) wobei mir die, in höchster Blüte stehenden Gräser bis über die Hüften reichten! Nichts !! Kein Niesen, kein Jucken. Nur reine Freude am Laufen und am Atmen ! Und das ist bis heute so geblieben. Wenn ich an die Zeiten der Allergie zurückdenke kommt es mir vor als hätte das alles gar nichts mehr mir zu tun!

Eine weitere Folge meiner Ernährungs- und Lebensumstellung ist, eine vorher so nicht gekannte Leistungsfähigkeit und Ausdauer und somit Belastbarkeit im Beruf. Ich stellte fest, dass ich überhaupt nicht mehr müde wurde obwohl ich mit weniger Schlaf auskam! Fast möchte ich sagen: “Bitte beachten Sie den Beipacktext: Rohkost kann Sie in einen Dauer-Euphorisierten-Zustand versetzten!!“ „ Ganz ohne, die in unserer Gesellschaft üblichen Hilfsmittel wie Drogen und Alkohol!” Könnte es sein, dass mit dem zweifelhaftem Missbrauch unbewusst jener Zustand der Glückseligkeit gesucht wird, in den uns die rohe Nahrungsversorgung automatisch versetzt?! Der vielleicht unser Grundzustand war und immer sein kann? Dass wir durch die konsequente Denaturierung unserer Lebensmittel nicht nur unseren Körper sondern vor allem auch unsere Psyche aushungern?!

Gleichzeitig war und bin ich aber nicht mehr bereit mich in einem ungesunden Ausmaß mit Arbeit (oder auch sportlicher Aktivität ) zu überlasten. Ich liebe Sport (Laufen, Schwimmen, Tauchen, Schnorcheln, Wasserskifahren, Skifahren, Langlaufen, Aerobic, Pilates, Yoga, Gerätetraining, Wandern, Walken). Doch der Killer-Instinkt, den vielleicht ein Marathonläufer, Extremsportler oder Business-Junkie braucht geht meiner Erfahrung nach verloren.

( Mit allen Implikationen, die diese Tatsache für unsere gesamte Gesellschaft hat !)

Daürber hinaus stellte sich auch eine innere Distanz und Gelassenheit gegenüber Problemen ein. Eine geistige Beruhigung,- möglicherweise bedingt durch die völlige Abwesenheit von Getreide und Milchprodukten und den in ihnen enthaltenen Exorphinen.

Wer auf diesem Gebiet nach Antworten sucht, dem sei die Literatur von Bernd Bieder ans Herz gelegt.

Das magischste Phänomen allerdings war der Moment als der Vorhang fiel „. Ein seltsamer Vorgang, den mir auch viele, mir nahestehende Rohköstler bestätigen konnten und können. Eine plötzliche und spontane Klarheit des Geistes , Einsichten über Zusammenhänge, die sich so vorher nie auftaten.

Ganz von selbst lichtet sich ein Schleier, Konfusion verwandelt sich in Klarheit!

Entscheidungen, selbst schwierige, können leicht getroffen werden. Viele Rohköstler finden dadurch ganz selbstverständlich zu Ihrer wahren Berufung. Umstände, die man nicht ändern kann behandelt man mit innerer Losgelöstheit und Entspanntheit. Fast möchte ich sagen, es ist als könnte man sich oder Probleme von außen und somit differenzierter betrachten!

Möglicherweise ist durch die unzerstörte, heile Nahrung auch eine körperliche und geistige Rückverbindung zu dem Was Ist einfach(er) möglich.

Meiner Erfahrung nach ist der Grad der Konsequenz in der Rohkosternährung und die Qualität der Lebensmittel von entscheidender Bedeutung für Den Grad und die Intensität der Erfolge, die man erhalten möchte. Bei gesundheitlichen Problemen gibt es dieses seltsame 100% Phänomen.

Wer langfristig mit der Rohkosternährung gesund und erfolgreich bleiben möchte, dem sei auf jeden Fall eine tiefergehende und differenziertere Betrachtung angeraten. Denn es genügt bei weitem nicht nur alles roh zu essen! Viele Nahrungsmittel, die im Gekochten essbar sind, sind im rohen Zustand der Gesundheit überaus abträglich und die sollte man kennen! Des Weiteren kann ein zu hoher Fruchtzuckeranteil die Leber belasten, zu hohe Omega-6- Fettsäuren-Last kann Entzündungen fördern, schlechte Eiweißversorgung u. A. zu Untergewicht führen, Vit-B12 Mangel sich einstellen und auch das Thema der Einbeziehung tierischer Proteine ist nicht endgültig geklärt. Gerade dieses sollte man meiner Meinung nach fernab aller Vorurteile und eigener familiärer oder gesellschaftlicher Konditionierungen betrachten und untersuchen. Dogmen sind abzulehnen, solange die eigene Gesundheit auf dem Spiel steht. Wer sich diesbezüglich mit den, auf dem neuesten Erkenntnisstand beruhenden Informationen befassen möchte, dem sei das Große Rohkostbuch von Angelika Fischer wärmstens ans Herz gelegt!

Text: Michaela Furian | Foto: Superfoodbar Dancing Shiva