Mental horsing

Das erste Mal bin ich mit 7 Jahren auf dem Pferd gesessen und ich habe danach gleich zum reiten begonnen. Mein erstes Pflegepferd hat Luis geheißen und er war nicht sehr beliebt bei uns im Stall, außer von mir. Er war sehr schwierig im Umgang mit Menschen, doch für mich war er nahezu perfekt. Er spiegelte den Menschen ihre innere Einstellung und führte sie zu ihrem wahren Wesenskern. Doch dies kam bei vielen nicht gut an, da sie selbst der Wahrheit nicht ins Gesicht sehen wollten. Ich lernte von ihm, mich selbst zu reflektieren und mein Inneres Selbstbild zu verstehen, um ihn überhaupt reiten zu können. Danach bekam ich ein weiteres Pferd und auch dieser lernte mir wieder neue Dinge, vorallem lernte ich hier intensiv die klassische Dressur und Vielseitigkeisspringen kennen und spürte dabei immer schon, dass dieses konventionelle Reiten nicht zu 100 Prozent meines ist und mir etwas Tiefgreifendes fehlte. Pferde jedoch faszinierten mich immer schon.

Mit 20 Jahren habe ich dann den Reitsport verlassen und eine spirituelle Transformationsreise begann. Ich wurde sehr krank und musste mich mit meinen Krankheiten auseinandersetzen. Ich dachte den Reitsport für immer hinter mir lassen zu müssen, doch es kam anders. Erst durch die Aufarbeitung meiner Krankheiten eröffnen sich mir neue Kanäle, ich wurde hellfühlig, hellsichtig und begann die Umwelt neu wahrzunehmen, auch Tiere. Sie begannen mit mir über meinen Körper und Geist zu kommunizieren und teilten mir ihre Probleme mit. Durch meine Krankheiten vertiefte ich mich in den Bereich geistiges Heilen, was ich später dann an Menschen und Tiere anwendete, wodurch ich Tieren gleich sehr gut helfen konnte. So kam in weiterer Folge ein ganz neues Bewusstsein im Bereich Pferde in mein Leben und ich lernte die Pferd- Mensch-Beziehung neu kennen. Ich erkannte das Resonanz und Spiegelgesetz von Mensch und Pferd und lernte Reiten durch eine sehr gute Trainerin, verstärkt durch die geistige Verbindung. Ich lernte zu verstehen, dass Pferde ihren Besitzern ihre Probleme aufzeigen und diese sehr oft auch übernehmen können.

Somit wurde meine Arbeit mit dem Pferd für mich zu einer unfassbaren schönen und neuen Begegnung und Tiefe, welche ich mir nie zu Träumen wagte. Heute behandel ich blockierte Pferde und versuche die Probleme, die das Pferd seinem Besitzer spiegelt zu übersetzen und in Zusammenarbeit aufzulösen.

Darüberhinaus gibt es viele Bereiche, wo Menschen Blockaden haben und das Pferd als ” Therapiepferd” eingesetzt wird. Hier transformiere ich mit Hilfe des Pferdes die jeweiligen Blockaden. Dabei ist es wichtig, die Zeichen des Pferdes zu verstehen und zu lesen und die Blockaden beim Pferd auch wieder zu lösen, die es als Transformatorschnittstelle übernommen hat.

Im Bereich Reiten bin ich mittlerweile in der  Freiheitsdressur angekommen, wo eben sehr viel Geist und Körperarbeit gefragt ist.