Ich hab schon mal gelebt- Kinder beweisen ihre Wiedergeburt

 

Kürzlich habe ich auf „Bewusst TV“  mit Jo Conrad und Trutz Hardo ein interessantes Interview verfolgt und zwar zum Thema Reinkarnation. Trutz Hardo ist im deutschen Sprachraum  der bekannteste unter den Reinkarnationsforschern- und Reinkarnationstherapeuten. In seinen Sitzungen begleitet er Menschen auf ihrer Reise in vergangene Leben. Viele Themen die uns in diesem Leben widerfahren, stehen oft in Verbindung mit unserem Vorleben. Werden diese Themen aus vergangener Zeit aus dem Weg geräumt löst sich das Problem im Jetzt oftmals ganz von selbst.

Trutz Hardo hat seine Erfahrungen nicht für sich behalten, sondern zahlreiche Bücher zu diesem Thema geschrieben. Dabei hat er sich selbst auf den Weg gemacht Menschen zu erforschen die sich an ihre früheren Leben erinnern konnten und die ihre vergangen Identität gesucht und gefunden haben. In seinem Buch „Ich habe schon einmal gelebt“ hat er diese Geschichten zusammengetragen und lässt uns Teil dieser hoch spannenden Geschichten werden. Der Großteil dieser Geschichten stammte von Kindern.

Kinder haben oft erstaunliche Erinnerungen an ihre früheren Leben. Das Band zu ihrem letzten Leben ist in jungen Jahren noch nicht vollständig getrennt und das Vergessen hat noch nicht eingesetzt. Details aus ihrem früheren Leben-Details, die sie gar nicht wissen könnten, hätten sie diese nicht selbst erlebt.

In diesem Buch findet man eine Fülle an Berichten, in denen Kinder uns an ihren Erinnerungen an frühere Leben teilhaben lassen. Die berührenden Geschichten der Kinder und deren Überprüfung durch bekannte Wissenschaftler wie Ian Stevenson beweisen, dass Kinder etwas wissen, das viele Erwachsene längst vergessen haben: Wir leben nicht nur einmal.

Am meisten beeindruckt hat mich die Geschichte eines Kindes, das sich an sein letztes Leben im Detail erinnern konnte und wusste dass es im letzten Leben von einem Mann ermordet wurde. In dieser Inkarnation erkannte das Kind diesen Mann- der noch lebte und konnte ihn aufdecken. Es konnte sich auch noch erinnern an welchen Platz dieser Mann die Mordwaffe versteckte und offenbarte der Polizei den Fundort der Mordwaffe. Zudem wusste es noch ganz genau an welchem Ort seine Leiche begraben wurde. Tatsächlich fand man dort die Knochen des Verstorbenen.

Mehr solcher spannenden Geschichten – die keinen Zweifel mehr an der Reinkarnation aufkommen lassen- konnte der Autor spannend zu Papier bringen und er konnte meiner Meinung nach einen erheblichen Beitrag dazu leisten den Tod mit anderen Augen zu betrachten. Denn diese Geschichten verdeutlichen meiner Meinung nach, dass unsere Seele unsterblich ist und dass mit dem Tod das Leben nicht zu Ende ist, sondern wir im Grunde nur die Seite wechseln.

Ich selber habe kürzlich erfahren, dass mein eigentlicher Heimatplanet und der meiner Familie und meiner Dualseele der „Alpha Centauri“ ist. Und wenn das Leben hier auf Erden sein Ende nimmt, so werden wir dort zurückkehren  woher wir eigentlich kommen. Das Gefühl, dass wir uns  alle  nie aus den Augen verlieren werden ist zutiefst beruhigend und löscht meiner Meinung nach alle Angst,  die eine Vorstellung vom Tod mit sich bringt.

 

Buchtipp:
Ich hab schon mal gelebt- von Trutz Hardo