Joao de Deus - John of God - Geistheiler aus Brasilien

Joao de Deus oder John of God, wie er im englisch sprachigen Raum bezeichnet wird, ist einer der größten Heiler unserer Zeit. Mehr als eine Million Menschen reisten in den letzten fünfzig Jahren nach Brasilien, um Zeuge seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten zu werden. Seine Heilerfahrungen, welche weit über das konventionelle medizinische Wissen hinausgehen, beweisen dass selbst eine OP ohne Vollnarkose schmerzfrei verlaufen kann. Gerda Forcher ist eine von vielen Augenzeugen, die das spirituelle Zentrum Abadiania, auch bekannt als Casa de Dom Inácio besuchte.


Fuchs: Joao de Deus arbeitet im spirituellen Zentrum Casa de Dom Inácio in Brasilien. Du selber warst inzwischen das 7. Mal dort- was macht diesen Ort für dich so einzigartig?

Forcher: Joao de Deus oder John of God, wie er auch bezeichnet wird,  ist im Grunde genommen ein einfacher bescheidener Mann. Aber seine Energie geht über Zeit, Raum und Materie weit hinaus. Darauf werde ich später noch genauer eingehen…
Doch wenn ich an  die Casa in Abadiania denke und mich daran zurück erinnere, als ich sie das erste Mal betreten habe,  spürte ich eine unbeschreiblich schöne Energie. Für mich ist es  ein spiritueller Ort und Raum von grenzenloser Liebe- so würde ich die Gegend rund um Abadiania beschreiben. Über eine Million Menschen konnten das bereits selbst erfahren,  zwischen 500 und 1000 Personen pro Tag kommen dort hin, um sich einer Heilung zu unterziehen oder einfach nur, um sich einen persönlichen Eindruck von der Casa zu machen.

Fuchs: Was war dein persönlicher Beweggrund, um nach Brasilien zu reisen?

Forcher: Ich selber litt seit geraumer Zeit unter schweren Schmerzen im Arm- und Schulterbereich.  Während meiner Recherchen  bin ich auf Joao de Deus gestoßen. Nachdem ich mir einige Informationen dazu eingeholt habe, sagte mir mein Bauchgefühl ganz klar, dass ich nach Brasilien reisen muss. Als ich in der Casa ankam, warteten in einer Schlange über 500 Menschen, um persönliche Heilung zu erfahren. Nachdem ich mit Joao Kontakt aufgenommen hatte, verordnete er mir ein Kristallbett sowie eine Operation, die jedoch nicht physisch durchgeführt wurde. Danach musste ich mich 24 Stunden ausruhen, sowie Heilkräuter aus Passionsfrüchten zu mir nehmen. Nach meiner Rückkehr von Brasilien hatten sich meine Beschwerden um 80 % verbessert. Nach meiner zweiten Rückreise von Abadiania, waren meine Schmerzen gänzlich verheilt.

Fuchs: Du selber hast mir erzählt, dass von Joao  Operationen durchgeführt werden, die sehr wohl auch physischer Natur sind. Im Gegensatz zur konventionellen Schulmedizin werden dort die Menschen bei vollem Bewusstsein mit dem Skalpell aufgeschnitten, Tumore entfernt, die Augenhornhaut mit dem Messer abgeschabt,  ohne dass diese Menschen Schmerzen dabei empfanden…

Forcher: Das ist richtig. Im 19. Jahrhundert begründete der französische Philosoph namens Allan Kardec eine religiöse Bewegung die sich Spiritismus nennt. Dabei handelt es sich um die Fähigkeit, dass verstorbene höhere Wesenheiten mit Menschen kommunizieren, um in fremden Körpern inkorporien zu können. Joao de Deus ist quasi während der  physischen OP in einem schlafähnlichen Zustand. Er verbindet sich mit höheren Wesenheiten des Lichts, die seinen Köper benutzen, um für ihn diese Tätigkeit zu vollziehen. Dabei handelt es sich um Geistwesen, die zu Lebzeiten Heiler, Priester oder Ärzte waren. Die bekanntesten sind Dr. Augusto de Almeida, Sao Francisco Xavier, Jose Penteado, Francisco Candido Xavier, Dr. Oswaldo Cruz (Amtsarzt aus dem 19. Jahrhundert), Dr. Jose Valdivino (ehemaliger Richter), König Salamon, Bezerra de Menezes und Dom Inacio de Loyola.

Fuchs: Das heißt wenn sein Körper von keinen Wesenheiten des Lichts inkorporiert wird, würde er immense Schäden bei den betreffenden Personen auslösen?

Forcher: Das ist korrekt.  Wenn er im normalen Zustand Menschen bei vollem Bewusstsein operieren würde, würde der Mensch an inneren bzw. äußeren Blutungen sterben und höllische Schmerzen empfinden. Die vielen Anwesenden, die sich vor meinen Augen einer solchen physischen Operation unterzogen haben, beschrieben mir ihren physichen Zustand während der OP, der sich  lediglich durch ein  Ziehen und Brennen bemerkbar machte. Auch die Blutspuren waren meiner Meinung nach minimal. Ebenso haben diese Menschen keine Infektionen bekommen und die Wunden der „Patienten“ konnten  schnell und ohne Komplikationen verheilen.

Fuchs: Ich nehme an, dass es hellsichtige Menschen gibt, die diese Wesenheiten beobachten konnten…

Forcher: Es gibt Menschen die in der Lage sind, diese Wesenheiten wahrzunehmen. So viel ich weiß wurden auch schon Bilder davon gemacht. Joao ist eigentlich ein ganz normaler Mensch, der selber Angst vor Blut hat und keine medizinische Ausbildung gemacht hat- trotz dieser Umstände ist er in der Lage physische Operationen durchzuführen. Da fragt man sich doch- wie ist so etwas mit unserem normalen Hausverstand überhaupt erklärbar? Tatsache ist, dass es möglich ist- ich habe es selber erleben dürfen.

Fuchs: Und um noch einmal auf die Operationen zurückzukommen: Bei welchen Krankheiten werden spirituelle oder physische OPs durchgeführt?

Forcher:  Menschen mit Krebs, Rückenschmerzen, seelischen Blockaden, Epilepsie, Lähmung, Blindheit, Aids, etc.- Alle Krankheiten- auch die, die in der westlichen Schulmedizin teilweise als unheilbar gelten.

Fuchs: Gibt es dazu wissenschaftliche Hintergrundinformationen?

Forcher: Der  Chefarzt der internen Abteilung eines österreichischen Krankenhauses Primar Dr. med. Werner Erd litt selber an Dickdarmkrebs- hinzu kam eine regenerative Netzhauterkrankung. Er selber zog alternativ-medizinische Maßnahmen heran, nachdem ihm die Schulmedizin nicht mehr weiterhelfen konnte. Er besuchte Joao in Brasilien und die positive Veränderung und Heilung seines Gesundheitszustandes nach einer Darmspiegelung war auch seitens der Schulmedizin nicht mehr zu leugnen.

Fuchs: Abschließend noch eine Frage: Angenommen eine Person hat nicht genügend Geld um nach Brasilien zu reisen-könnte dann jemand für einen anderen eine Fernheilung übernehmen?

Forcher: Es gibt viele Menschen, die aus persönlichen Gründen nicht nach Abadiania reisen können. Dazu besteht die Möglichkeit ein Foto nach Brasilien zu versenden, um eine Verbindung zu Joao de Deus herzustellen. Außerdem besteht auch die Option, dass sich enge Angehörige einer Operation für nahestehende Person unterziehen können. Ich selber habe schon einmal darum gebeten, eine Operation für eine Freundin zu machen, auch eine Bekannte von mir bat um Heilung für ihren Sohn. Wer grundsätzlich Entscheidungsschwierigkeiten hat, ob er selber eine Reise antreten möchte, kann nach Abadiania ein Foto versenden. Dieses wird wieder an die betreffende Person retour geschickt. Sofern sich ein X auf dem Foto befindet, ist es ratsam zur Casa de Dom Inácio zu reisen. Außerdem kommt Joao im Mai 2014 nach Salzburg. Für nähere Fragen zu Joao stehe ich aber auch jederzeit gerne zur Verfügung.